Test: 66sick Espacio Libre FTD Sattel

Test: 66sick Espacio Libre FTD Sattel

Einleitung

„Wenn’s Arscherl brummt, is Herzl g’sund“ – mit diesem Spruch wurde ich an meinem ersten Tag auf Intensivstation in Bayern begrüßt. Aber was soll nun dieser Spruch in einem Bikeblog? Ich erklär’s euch.

Wer kennt es nicht. Man steigt nach dem Winter auf sein Bike und schon bei den ersten Umdrehungen schmerzt der Hintern. „Naja egal. Ich bin ja ein harter Hund und baller die 30km der Tour durch!“. Heutzutage sollte keiner mehr solche Schmerzen durchstehen. Viele namhafte Bike-/Zubehörhersteller bieten ergonomisch angepasste Sättel, die sich mehr oder weniger an dein Hinterteil anschmiegen. Hier gibt es natürlich tausend Ansätze, wie der Hersteller den bestmöglichen ergonomisch sitzenden Sattel herstellt. Da hört man von Dips, von Druck der auf die Sitzknochen geleitet wird, der Dammbereich wird weniger belastet und noch massig andere Ansätze. Da ich genau all diese Probleme hatte, entschied ich mich beim diesjährigen Glemmride für den Espacio Libre FTD von 66sick, ein kleines Unternehmen im Hofoldinger Forst, nahe München.

 

Erster Eindruck

Beim ersten Anschauen des Hinterteilfreudigen Sattel merkte man die Leidenschaft, die in dieses Produkt gesteckt wurde. Der schwarze Espacio Libre FTD wird eher im Stealth Look gehalten, was Menschen, die eher auf Understandment stehen, erfreuen wird. Wohin gegen der blaue dann doch schon eher auffälliger daher kommt. Hier kommt das Design des Sattels richtig zur Geltung. Als ich das gute Teil in den Händen hielt, muss ich sagen, dass er sich von der Haptik echt gut anfühlt. Um die richtige Größe (129cm und 144cm) des Sattels rauszufinden, gab es am Stand von 66sick die Möglichkeit einer elektronischen Sitzknochenvermessung (Adam Damz beim ausmessen seiner „Arschbacken“. Danke Damz für die Bereitstellung). Ich bitte nun alle genau diesen Gesichtsausdruck bei der Ausmessung zu machen ;)!

13589194_10154395390159189_1356958304_o

Außerhalb solcher Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit ein Vermessungskit bei ihnen auf der Seite zu bestellen, um die genaue Größe der eigenen Sitzknochenauszumessen um sich dann für den richtigen Sattel zu entscheiden. Wer sich professionell und im persönlichen Gespräch beraten lassen möchte, hat in München die Möglichkeit Sascha Meyenborg und seine Frau in ihrem eigenen kleinen Laden zu besuchen (es ist ein Co-Store mit Liteville) um sich dort von ihnen fachmännisch/-fraulisch beraten zu lassen. Was mich persönlich sehr erfreut hatte, war die Tatsache, dass man das Ding aufm Glemmride einfach mal testen konnte. Diese Möglichkeiten stehen jedem offen, der die zwei an ihrem Stand besucht. Also ab aufs nächste Bikefestival mit einem Stand von ihnen und das Ding testen.

So genug Reden geschwungen, genug das schöne Teil getätschelt. Jetzt wurde das Ding aufs Bike geschraubt und es ging zur ersten Ausfahrt.

 

Erste Ausfahrt auf`m Trail

IMG_20160815_095647IMG_20160815_095707IMG_20160815_095339

Die ersten 5 km auf der Straße zum Lift fühlte sich das Teil unter meinem Hintern richtig bequem an. Danach ging es mit dem Lift aufn Hacklbergtrail um das gute Teilchen auch in seiner ausgewiesenen Umgebung zu testen. Was direkt nach Absenken der Sattelstütze auffiel, dass der Sattel nicht auffiel. Er störte nicht. Nach einem Tag auf dem Sattel war ich vollends von diesem Teil überzeugt und ballerte den Sattel noch mehrere Trails runter. Weitere Trails und Auffahrten folgten und ich merkte immer mehr, dass dieses Teil eine sinnvolle Investition ist. Man sollte nicht nur in schöne Biketeile investieren. Nimmt man hier die gewisse Kohle für das Teilchen in die Hand, wird sich euer Hinterteil erfreuen und das wichtigste:

Endlich kein Arscherl Brummen mehr und die Bepanthensalbe kann im Arzneimittelschränkchen verrotten 😉

 

Fazit

Der Espacio Libre FTD von 66sick ist ein sportlich ergonomischer Sattel, der sich bei jedem Höhenmeter aufm Bike richtig bequem anfühlt und keinen einzigen Höhen-/Tiefenmeter als störend empfunden wurde. Was mich persönlich als kleiner Ökofreak auch total erfreut ist die Tatsache, dass sie aus Müll etwas sinnvolles konzipiert haben. Bei den Jungs und Mädels wird der Müll zu einem Marshguard. Die Verpackung, mit dem der Sattel geliefert wird, kann nach Anbringen an der Gabel als Marshguard verwendet werden. Ich freu mich über solche Kleinigkeiten 😉

Zum Schluss sei gesagt, dass beim Radln des Arscherl nicht brummen sollte, weil es sonst echt schmerzhaft werden kann. Wenn jemand auf der Suche nach einem bequemen Sattel für seine MTB-Ausritte ist, sollte er sich mal die Sättel von 66sick genauer anschauen.

 

Daten zum Produkt

Marke: 66sick
Name: Espacio Libre FTD 2016
Gewicht: ca. 260 Gramm
Halterung/Streben: Manganese
Bezug: Microfaserbezug
Preis (UVP): 99,90 €
Website: http://www.66sick.de/